לֹא בְחַיִל וְלֹא בְכֹחַ כִּי אִם בְּרוּחִי אָמַר יְהוָה צְבָאוֹת
SYNAGOGEN-GEMEINDE KÖLN
KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS
Home Judentum

Können wir noch sicher jüdisch leben ?

Beitrag im kölner Stadt-Anzeiger vom 10. April 2024

Foto: Arton Krasniqi
Beim Jahresempfang der Synagogen-Gemeinde Köln berichtete die jüdische Gemeinde der Stadt, wie sehr sie unter dem zunehmenden Antisemitismus und dem Krieg in Israel leidet. Der Antisemitismus ist dabei besonders stark auf den sozialen Netzwerken und unter jungen Menschen verbreitet.

A Touch of Pessach 2024

Liebe Gemeindemitglieder, „Ma nishtana…“ – so heißt die Frage, die unser Pessach Fest bestimmt. Was unterscheidet diesen Abend von allen anderen Abenden? Für das diesjährige Pessach Fest möchten wir Ihnen […]

Pessach-Programm 2024

Sehr geehrte Gemeindemitglieder,
im Folgenden möchten wir Ihnen einige Informationen zu Pessach und für die Seder-Abende geben:

Städtepartnerschaft Köln – Tel Aviv

Die Kölner Stadtgeschichte ist in mehrfacher Hinsicht ein Spiegelbild der wechselvollen Beziehungen zwischen Deutschen und Juden. Kölner Persönlichkeiten wie Moses Hess, David Wolfssohn und Max Bodenheimer waren als herausragende Mitbegründer der zionistischen Bewegung Wegbereiter des Staates Israel.

Kein Relikt der NS-Vergangenheit

An Weihnachten 1959 beschmierten zwei Rechtsradikale die erst kurz zuvor wiedergeweihte Kölner Synagoge in der Roonstraße mit Hakenkreuzen und antisemitischen Parolen. Schlagartig wurde der deutschen Öffentlichkeit so vor Augen geführt, dass Antisemitismus kein Relikt der NS- Vergangenheit war, sondern auch in der

Schweigegang am 8. November 2023

zum Gedenken an die Pogromnacht vor 85 Jahren

Das katholische Stadtdekanat Köln, der Katholiken-Ausschuss und der evangelische Kirchenverband Köln und Region riefen vor einigen Tagen zu einem Schweigegang am Vorabend des Gedenkens an die Pogromnacht vor 85 Jahren (9. November 1938) auf.

Schweigegang am 8. November 2023

zum Gedenken an die Pogromnacht vor 85 Jahren

Wir trauern um die Opfer des Terrors gegen Israel und stehen an der Seite unserer jüdischen Mitbürger:innen.
Gemeinsam wollen wir schweigen und verzichten weitgehend auf Reden.