לֹא בְחַיִל וְלֹא בְכֹחַ כִּי אִם בְּרוּחִי אָמַר יְהוָה צְבָאוֹת
SYNAGOGEN-GEMEINDE KÖLN
KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS
Home Workshop „Sensibilisierung zum Thema Antisemitismus“

Workshop „Sensibilisierung zum Thema Antisemitismus“

Am 27.05.2020 führte die Integrationsagentur der Synagogen-Gemeinde Köln in den Räumlichkeiten der Stadt Troisdorf den Workshop „Sensibilisierung zum Thema Antisemitismus“ für die Mitarbeiter des dortigen Sozialamtes durch. „Was ist Antisemitismus? Wie erkenne ich Antisemitismus und wie sollte ich mich in solch einer Situation verhalten?“

An dem Workshop nahmen Sozialarbeiter, Verwaltungsfachangestellte und die Amtsleitung teil. Insgesamt belief sich die Zahl der Teilnehmer auf 19 Personen. Die Dauer des Workshops betrug 5 Stunden. Mithilfe von verschiedenen Methoden wurden die Teilnehmer in die Thematik eingeführt und miteinbezogen. Mittels einer Präsentation zu den verschiedenen Formen von Antisemitismus wurde den Teilnehmern erst bewusst, wie vielfältig Antisemitismus sein kann. Auch die Methode der Antisemitismusskala zeigte, dass der Mehrheit einige antisemitische Aussagen überhaupt nicht als solche bewusst waren. Ziel war es die Teilnehmer dazu anzuregen sich auch nach der Veranstaltung Gedanken zu diesem Thema zu machen.
Durch die aktive Teilnahme entstanden zudem diverse Diskussionen und Fragen im Plenum, mit denen sich die Gruppe und die Referentinnen (Stella Shcherbatova und Margarita Puris) gemeinsam auseinandergesetzt haben.

Zum Abschluss folgte eine kleine Feedbackrunde. Die Resonanz war weitestgehend positiv. Einige Teilnehmer drückten zusätzlich Wünsche und Verbesserungsvorschläge für die künftige Durchführung von weiteren Workshops aus. Außerdem wurde der Wunsch nach einer weiteren Veranstaltung zu diesem Thema zum Ende des zweiten Halbjahres geäußert.

Besonders hervorzuheben ist, dass der Workshop unter der Befolgung des strengen Hygienekonzeptes bedingt durch Covid-19 eingehalten wurde. Dadurch wurde die Ausführung der praktischen Methoden in Form einer Gruppenarbeit ausgeschlossen. So wurden die Aufgaben einzeln durchgeführt und anschließend im Plenum vorgetragen und debattiert. Ebenso wurde der Abstand zwischen den Personen befolgt. Damit wird deutlich, dass die Integrationsagentur der Synagogen-Gemeinde Köln unabhängig von der aktuellen Situation ihre Tätigkeiten weiterhin fortführt und diese auch in Zukunft fortsetzen wird.

Integrationsfachkraft
Margarita Puris

Hier können Sie einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.